Multiple Sklerose


Ja, nach einer weiteren Verschlechterung im Frühjahr des Jahres 2005 ist es nun endlich amtlich:

Ich bin tatsächlich an Multipler Sklerose erkrankt.



Schon vor etlichen Jahren bin ich mit typischen Anzeichen dieser heimtückischen Krankheit

mit dem klangvollen Namen " Encephalomyelitis disseminata " zuallerletzt beim Neurologen

gelandet. Seine Diagnose: psychovegetative Dystonie, das war 1996.



Eine Untersuchung des Nervenwassers (Liquor) oder gar ein Kernspintomogramm wurde

damals nicht gemacht und ich stand mit meinem Verdacht (auf MS) mutterseelenallein da.

Es folgten in den nächsten Jahren weitere Verschlechterungen meines Gesundheitszustandes

deren Symptome jedoch ebenfalls von keinem Arzt mit MS in Verbindung gebracht wurden.

Leider scheint dies die Regel zu sein.




Erst 2005 sollte diesmal das Zusammenspiel von Hausarzt, Neurologe, Radiologe, Klinikum

und anschließender neurologischer Rehabilitation reibungslos klappen.

Die zahlreichen Läsionen im Gehirn und Rückenmark, das Nervenwasser und die vielen

neurologischen Untersuchungen sprachen zusammen eine überdeutliche Sprache:

Sie haben MS !

( Na also! Geht doch! Danke.)




Seit Juni 2005 wurde ich mit dem Interferon beta-1a Avonex behandelt. Auch fast ein Jahr später, nach 51 Avonex - Spritzen, hat sich mein Zustand 2006 weiterhin verschlechtert. Ich habe mit der Basistherapie aufgehört, denn es besteht der Verdacht auf PRMS. Die progredient schubförmige MS ( Progressive Relapsing MS) ist eine relativ seltene Form mit progredientem Verlauf von Krankheitsbeginn an, bei welchem Schübe mit oder ohne vollständiger Remission auftreten. Vielleicht ist es aber auch die PPMS (primär progrediente MS) mit aufgesetzten Schüben. 2012 muß ich bereits zwölf Stunden liegen, die Gehfähigkeit nimmt weiter ab, Schmerzen, Fatique, Spastiken und vieles andere mehr nehmen zu.






Die Multiple Sklerose ist leider eine unheilbare Erkrankung und verläuft bei jedem Betroffenen absolut anders und unberechenbar. Die verfügbaren Therapien

versuchen den Verlauf wenigstens zu bremsen, verursachen aber ihrerseits zum Teil schwere Nebenwirkungen. So warten die Betroffenen auf neue

Therapieansätze.Stammzellentherapie, Impfung gegen MS usw. sind noch Zukunftsmusik. Es darf also weiterhin nur gehofft werden.

Seit Dezember 2005 beziehe ich unbefristet die volle Erwerbsminderungsrente.














Mein MS-Gedicht











                                                                                                                                                                                    

                                                                                                                                                                                   Mann  im Rollstuhl  / 2008



                                                                                                                                      MS - unser  Golgatha

                                                                                                                                                                     

                                                                                                                                                         MS  -  schmerzt   2008

                                          MS  -  die Hoffnung stirbt zuletzt   /  2008  

                                                                                                                 

                                     Warum heißt die "MS" eigentlich wie sie heißt?

Ich habe da eine fabelhafte Theorie gefunden...


Die alte Uhudame Buba fühlte sich schon seit geraumer Zeit hundeelend. Ihre Beine waren wie Pudding, die Flügel schwer wie Blei. Sie war vergesslich geworden und sie war ständig von einer bleiernen Müdigkeit geplagt. Am meisten aber störte sie ihr furchtbares Bauchweh, welches sie seit geraumer Zeit plagte. Sie beschloss den Uhulogen aufzusuchen, einem erfahrenen Adler, der sich auf alles verstand -und stand- was Federn oder Fell hatte und langsamer war als er selbst.Aber wer war das nicht? Mit scharfen Augen untersuchte der Adler die Uhudame, konnte aber zunächst nichts finden. "Aber mein Bauch tut so weh", klagte Buba. Da schaute der Adler der Dame endlich in ihren breiten Hintern und erschrak. Er blickte in die weit aufgerissenen Augen einer kleinen Meise, die wirklich in der Scheiße saß. „Was machst du denn hier?", fragte der Uhuloge erstaunt. "Meine Mami hat mich vergessen. Ich hatte solchen Hunger, die Augen waren noch zu und dann habe sie gesucht. Irgendwie bin ich hier gelandet und fühle mich hier sehr wohl", antwortete die kleine Meise. "Aber hier kann sie nicht bleiben!", kreischte Buba. Der Adler schärfte seinen Blick und begann Buba zu kitzeln. Sie fing tierisch an zu lachen, flatterte herum und furzte schließlich so sehr dass der dunkle Wald erschüttert wurde. Die kleine Meise zerriss es in zwei Teile, im weiten Bogen landeten dieselben auf dem Waldboden. Dort fand die besorgte Meisenmutter schließlich ihr verlorengegangenes Kind, oder was davon noch übrig war. "Ich hätte sie Mei Se genannt, weil ich chinesische Nachtigallen so cool finde, denn sie singen so wunderschön", dachte sie traurig. Dann vergrub sie die beiden Hälften ihrer Tochter einzeln und stellte auf jedes Grab ein Kreuz. Auf dem einen stand "M", auf dem anderen "S". Freilich wurde die alte Uhudame Buba die kleine Meise und ihr Bauchweh los, nicht aber ihre ganzen anderen Beschwerden. Bis an das Ende ihrer Tage wurden dieselben immer schlimmer. Diese schaurige Geschichte verbreitete sich im Tierreich rasend schnell. Bei jedem Unwohlsein, wenn Vögel die Grippe, oder Schweine die Pest hatten, Rinder torkelten, Schafe noch blöder wurden, hieß es sogleich und voller Angst " die Kranken haben wohl ´ne Meise!"- oder "sie haben MS!", wie man später abzukürzen pflegte. Und da die Menschen schließlich vom Affen abstammen nennen sie noch heute alle möglichen Krankheiten "MS".  

Wie sollten sie es auch besser wissen...

                                                                                                                      

                         

                                                                                     Schauen Sie sich weitere Bilder als Video auf YouTube an!

Klicken Sie hier auf